Heute in einem Monat sind wir schon in Peru!

Fabi

....Wahnsinn, jetzt wo das Semester geschafft ist und die Bachelorverteidigungen auch alle gut über- und bestanden sind, die Ateliers ausgeräumt wurden- da kann man doch so langsam wohlverdient das Hirn in den Ferienmodus umschalten.... und dabei realisieren, dass Peru ja wirklich nur noch ein Katzensprung entfernt ist! Jetzt können und müssen wir uns in den letzten Wochen vor Abflug nochmal so richtig reinhängen, dass dann auch alles Wichtige geplant und gebucht usw ist. Auch die To-Do-Listen an Impfungen und Einkäufen (für noch notwendige Kleidung und Ausrüstung und sonstigen Dingen) wird momentan abgearbeitet.
Aber ein Haken konnte schon gesetzt werden- Die Crowdfundingsumme ist tatsächlich dank all der Unterstützer und Unterstützerinnen da draußen verwirklicht wurden! Da ist schon mal eine große Last von unseren Schultern gefallen; nun konnten schon die ersten Unterkünfte und Ausflüge bezahlt werden. Da unser Flug von Berlin nach Lima geht, werden wir dort auch die ersten 6 Tage verbringen. Die Unterkunft, bei airBnB gebucht, steht nun auch schon fest. Nach den ersten Tagen in der pulsierenden Hauptstadt gehts dann via Nachtbus weiter nach Cusco, ganze 22 Stunden Fahrt warten dann auf uns- auch das wird eine kleine Abenteuerreise werden...
Dort angekommen, bleiben wir wieder ca eine Woche vor Ort. Wie genau unsere Tages- und Wochenabläufe sein werden, werden wir in einem weiteren Blogeintrag berichten! Denn das steht momentan noch nicht 100pro fest, definitiv werden wir uns aber in Cusco dem leider sehr touristischen Ausflugsziel Machu Picchu hingeben, denn für uns war klar, wenn man einmal in Peru ist, möchte man auch den Ort, an dem eines der sieben Weltwunder zu finden ist, aufsuchen. Ich bin gespannt wie diese unglaubliche Kulisse auf uns wirken wird, wenn es leider gleichzeitig über die letzten Jahre eine Massenabfertigung von Touristen geworden ist und eigentlich für ebendiese Massen nicht ausgelegt ist. Dieser geheimnisvolle Ort bringt wohl lauter Mysterien und Fragen mit sich ....beispielsweise die Frage der Entstehung oder auch die damalige Nutzung und Aufgabe dieses Orts...
Da genau diese Fakten bis heute nicht eindeutig geklärt sind, ergaben sich sehr viele Theorien: Bekannt ist, dass Machu Picchu aus vielen Ruinen besteht, die Stätte von den Inka erbaut wurde und dass es Weltkultur- und Naturerbe der UNESCO ist. Machu Picchu wurde 1911 vom amerikanischen Wissenschaftler Hiram Bingham entdeckt, vor den Spaniern blieb es damals in Verborgenheit. Die Lage von Machu Picchu ist äußerst spektakulär. Die Inka-Stätte liegt auf einem Bergrücken und ist kreisförmig von dem Heiligen Fluss der Inka umgeben. Es scheint ein besonderer Ort in einer heiligen Landschaft gewesen zu sein. Verstärkt wird diese Theorie vor allem mit dem Einfluss der Sonne, da diese sich perfekt zu bestimmten Uhrzeiten an bedeutsamen Bergen ausrichtet. Die Inka bauten wohl gezielt Fenster, sowie Räume und Monumente, welche die Sonnenstrahlen einfangen und gezielt Schatten werfen. Hoffentlich wird bei unserem Besuch vor Ort dieses Schauspiel auch erkennbar sein. Bis es aber soweit ist, gilt es nun erstmal noch die Liste der anstehenden Aufgaben weiter abzuhaken...