Dok... Dok... Dokumentation...

Luise

 

Vorlieben und Ziele ändern sich... bla bla bla... pathetisches Gequatsche hier... ein Kalenderspruch da. Kurzum: Es kommt wir wie eine Ewigkeit vor, als wir uns vor einem Jahr in Swantjes Garten die ersten Ideen zu buntesgold besprachen. Damals wollte ich mit Alpakawolle Mythen und Legenden des Landes illustrieren... jetzt traf es sich.... das ich dazu überhaupt keine Lust mehr habe. Ich ergriff also die Chance (und schon werde ich wieder pathetisch.... stellt euch einfach im Hintergrund die wehende amerikanische Flagge vor), als nun auch der letzte Dokumentarfilmer abgesprang, dass ich mir diese Aufgabe nun annehme und der Dokumentation unsere Reise mein Hauptaugenmerk gilt.

 

 

 

Auf was dürft ihr euch freuen:

 

 

  • Videos: Neben dem Videotagebuch, in welchem ich jeden Tag all abendlich mein Gesicht vor die Kamera schiebe und in drei Minuten den Tag zusammenfasse, möchte ich auch als stumme Kamerafrau jeden Schritt unserer Reise festhalten. Der Film ist ein Medium mit dem ich mich sehr verbunden fühle, weil die Wahrnehmung über Ausschnitte und Komposition funktioniert. Ich gestalte indem ich reduziere, auswähle und vorenthalte. Das technische KnowHow, eigne ich mir nach und nach an. Meine filmhandwerklichen Defizite kann ich hoffentlich mit einer Brise Humor und Selbstironie charmant aussehen lassen. :) Ich verstecke mich gern hinter der Kamera, während die anderen die Interviews führen, sich über die Hitze beschweren und unter freiem Sternenhimmel ohrenbetäubend schnarchen.

  • GPS-Tracking: Damit wir unsere Reiseroute genau verfolgen können, würde ich meine Abneigung gegen Datenüberwachung überwinden und eine Art Locker einrichten. Vielleicht funktioniert auch eine Liveschaltung... ob für die Öffentlichkeit oder nur für unserer Mamas und Papas (damit die auch wissen wo wir verschütt gegangen sind) ... da muss ich noch mal schauen. :)

  • Zeichnerische Beobachtung: Es wird Momente auf unserer Reise geben, die wir nicht mit Kamera festhalten können oder wollen. :) Gerade besuche ich einen Illustrationsworkshop bei Aljoscha Blau.- Neben der unglaublichen Inspiration und den wichtigen Tipps, die ich da bekomme, habe ich auch die Freude am Zeichnen wiederentdeckt. Für mich ist es wichtig, Situationen und Menschen schnell auf Papier zu erfassen. Wie´s so schön heißt: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.

  • Texte... Texte... Texte: Mein letzter Familien Urlaub diente schon als Probe für eine sarkastische Dokumentation... und es kam sehr gut an! Ich bin also guter Dinge! Allerdings werden zwei Sparten an Texten entstehen. Zum einen die strikte Reiseberichterstattung vor Ort. Zum anderen eine Sammlung an Kurzgeschichten, die sich an unseren Begegnungen orientieren, aber der Unterhaltung wegen nicht unbedingt der Wahrheit entsprechen müssen. Dies wird auch mein längerfristiges Projekt, dass ich dann auch mit der Illustration verbinden kann. :)

 

 

 

Peru ist ein faszinierender Ort und ich möchte ihn vergleichend zur westlichen Kultur untersuchen. Was eignet sich also besser, als eine fünfköpfige, sächsische Künstlergruppe in ungewohnter Umgebung zu beobachten, wie sie sich mit geballter südamerikanischer Essenz umhüllt und in Farben und Hitze schwelgt. (Den Göttern sei Dank stehe ich hinter der Kamera. :) )

 

 

 

Seit versichert, ich werde hartnäckig und unbarmherzig sein! In den Aufnahmen werdet ihr des öfteren ein genervtes: „Luise, filmst du das?!“ hören... und danach mein leises Kichern....